Japanmesser.info

 Japanische Kochmesser - entdecken Sie die schärfsten Messer der Welt.

 Wissen

 Messerarten

 

Japanische Keramikmesser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Asien – das Reich der (Koch-)Künstler
Perfektion in Sachen „Schneidekunst“ stammt aus Solingen. Diese Tatsache hat sich mittlerweile bis in alle Nationen weltweit herumgesprochen. Dass aber auch die Asiaten vor allem in der Küche wahre Künstler sind, vor allem, wenn es um die Produktion entsprechender Schneidewerkzeuge geht, ist selbst über die Landesgrenzen Japans hinaus bekannt. Aus diesem Grund ist es nicht weiter verwunderlich, dass hochwertige Keramikmesser, die vor allem in der so genannten Novelle Cuisine mittlerweile geradezu unverzichtbar sind, zumeist aus Japan stammen. Im Allgemeinen sind moderne Keramikmesser auch unter der Bezeichnung „Japanische Messe“ im Handel erhältlich. Sie zeichnen sich in erster Linie durch ihre außergewöhnliche Schärfe in Verbindung mit einer extrem langen Haltbarkeit aus. Darüber hinaus bestechen Japanische Keramikmesser durch ihr geringes Eigengewicht, welches unter anderem auch dazu beiträgt, dass das Schneiden von Lebensmitteln sehr leicht „von der Hand“ geht. Dabei spielt es freilich nurmehr eine untergeordnete Rolle, welche Speisen jeweils verarbeitet werden. In jedem Fall genießen Japanische Keramikmesser auf der ganzen Welt einen exzellenten Ruf, denn die Qualität dieser „Küchenhelfer“ ist in der Tat einzigartig.

Nicht nur auf die Härte kommt es an…

Das mag insbesondere auch durch die extreme Härte des Materials begründet sein, denn Expertenmeinungen zufolge weist nur ein Diamant einen noch extremeren Härtegrad auf. Vorteil für (Spitzen-)Köche: die Klingen der Japanischen Keramikmesser bleiben über viele Jahre hinweg uneingeschränkt scharf und somit immer top leistungsstark. Ebenso wichtig ist für eine Vielzahl qualitätsbewusster Verbraucher die durchweg geschmacksneutrale Eigenschaft der Klinge. Nicht jedermann schätzt es schließlich, wenn kostbare, hochwertige Lebensmittel mit einer metallenen Klinge in Berührung kommen. Grund genug also, lieber gleich auf Japanische Keramikmesser zu vertrauen. Zwar sind diese im Hinblick auf den Anschaffungspreis auf den ersten Blick vergleichsweise kostenintensiv, jedoch amortisiert sich dieser finanzielle Aufwand vor allem durch die schon sprichwörtlich lange Lebensdauer der Klingen.